Mittelaltergruppe: Via Vendetta cum gaudio





Zeittafel


Wir wissen, dass diese Zeittafel nicht alle Termine und Daten enthält. Sie soll in erster Linie dazu dienen sich besser im Mittelalter zurechtzufinden. Wir haben hier nur eine Auswahl von Terminen aufgenommen, die uns besonders wichtig erscheinen. Wenn ihr meint, dass der eine oder andere Termin noch dazu soll, lasst es uns wissen.

Zeitraum Geschehen
ca. 689 – 741: Lebte Karl Martell (Urgroßvater von Karl dem Großen). Nach dem Tod seines Vaters, Pippin II., übernahm er das Amt des so genannten Hausmeiers der Merowinger Könige. Später bezeichnete man Karl Martell auch als „fränkischen Kanzler“. Er schuf das Lehnswesen, das die Voraussetzung für die fränkischen Panzerreiter war.

732: Erster Zusammenstoß der Franken mit den nach Norden ziehenden Muslimen. Die fränkischen Panzerreiter bilden die Vorläufer der Ritter.

772: Fielen die Franken in Sachsen ein und zerstörten die Irminsul, ein heidnisches Heiligtum der Sachsen. Die Zeit der Sachsenkriege, an denen Widukind vermutlich von Anfang an beteiligt war, hatte begonnen – sie währten bis 804 n. Chr.. Ein Jahr später überfielen die Westfalen als Vergeltung Deventer, während Karl der Große in Italien weilte. Im folgenden Jahr belagerten die Engern Fritzlar, wurden aber von den dort weilenden Franken zum Rückzug gezwungen.

777 – 785: Widukind, auch Wittekind, führte als Herzog der Sachsen den Widerstand gegen Karl den Großen in den Sachsenkriegen.

793: Wurde Lindisfarne von Wikingern überfallen (8. Juni). Dieser Überfall markiert den Beginn der Wikingerzeit. Zu dieser Zeit war Bischof Higbald im Kloster Lindisfarne im Amt (781–803).

799: Noch zu Lebzeiten Karls des Großen (742-814), ereignete sich der erste Wikingerüberfall auf das Fränkische Reich (das wegen der Herrschaft des Geschlechts der Karolinger von 751-987 auch als Karolingerreich bezeichnet wird) in Aquitanien, einem Gebiet im Südwesten des heutigen Frankreichs.

800: Karl der Große, der König der Franken, wird von Papst Leo III. zum Kaiser gekrönt. Das Lehnswesen entwickelt sich in Europa.

911: Eine Gruppe Wikinger, auch Normannen genannt, erhält einen Teil Nordfrankreichs. Dieser Teil heißt daraufhin Normandie. Wer mehr über die Wikinger erfahren möchte: www.wikinger.org

919 – 936: Heinrich I. ist deutscher König. Es beginnt die Regierungszeit der Ottonen.

936 - 973: Regierungszeit von Otto I. "der Große"; Unter ihm wird die Krönung als Wahlakt (Kurfürsten = Wahlfürsten) ausgeformt.

962: Otto I. wird zum Kaiser gekrönt. Er beginnt in den Folgejahren mit der Christianisierung Polens.

973 - 983: Otto II ist deutscher König. Überfälle der Dänen.

994 - 1002: Otto III ist deutscher König und Kaiser.

1000: Die ersten Ritterturniere finden statt, auf denen die Ritter ihren Mut sowie ihre Kampffertigkeiten unter Beweis stellen können. In Europa entstehen „Motten“ aus Holz. Ritter kämpfen in Kettenhemden und mit großen Schilden.

1002 – 1024: Heinrich II. ist deutscher König und Kaiser.

1066: Die Normannen besetzen England. Schlacht bei Hastings. Diese Schlacht bildete die Grundlage für den Teppich von Bayeux (England, Ende 11. Jh.). 68 m lang, ca. 50 cm breit. Eines der wichtigsten Zeugnisse dieser Epoche.

1096 -1099: 1. Kreuzzug. Papst Urban II. ruft auf der Synode Clermont (1095) zum 1.Kreuzzug auf („Gott will es“). Christen ziehen ins Heilige Land und erobern Jerusalem.

1098 – 1179: Lebzeiten von Hildegard von Bingen, Ärztin und Äbtissin.

1099: Der Johanniterorden wird gegründet.

1100: „Holzmotten“ werden durch Steinburgen ersetzt.

1118: Der Orden der Templer wird gegründet, eine Art SEK C (Sondereinsatz Kommando Christus). Sie dienen zur Bewachung der Pilgerpfade und Städte im Heiligen Land. Später größter und einflussreichster Orden in Europa.

1122: Friedrich I., genannt Barbarossa aus dem Haus der Staufer(* etwa 1122 in Waiblingen oder in Weingarten (Altdorf) bei Ravensburg; † 10. Juni 1190 im Fluss Saleph, (Anatolien)). Er war von 1147 bis 1152 unter dem Namen Friedrich III., Herzog von Schwaben, bekannt. Seit 1152 war er römisch-deutscher König (rex romanorum) und seit 1155 Kaiser des Heiligen Römischen Reiches. Seinen Beinamen Barbarossa (barba „Bart“, rossa „rot/rötlich“) erhielt er in Italien wegen seines rötlich schimmernden Bartes.

1130: Papst Innozenz II verbietet Turniere, da sie zu sinnlosem Blutvergießen führen.

1147 – 1149: 2. Kreuzzug. Den Christen gelingt es nicht, die heilige Stadt zurück zu erobern.

1176: Erkennt Friedrich „Barbarossa“ Alexander als Papst an (Frieden von Venedig)

1187: Der ägyptische Sultan Saladin erobert die Kreuzfahrerstaaten und Jerusalem.

1189 – 1192: 3. Kreuzzug. Barbarossa ertrinkt, Richard Löwenherz schließt einen Waffenstillstand mit Saladin.

1189 – 1199: Regierungszeit Richards I. Löwenherz, König von England. Die Geschichten von Robin Hood spielen in dieser Zeit.

1190: Gründung des Deutschen Ordens bei Akkon (von hanseatischen Kaufleuten als Krankenpflegeorden gegründet, wird später zum Ritterorden nach dem Vorbild der Templer und Johanniter).

1202 – 1204: 4. Kreuzzug. Die Kreuzfahrer erobern Konstantinopel (=Byzanz, = Istanbul), die Hauptstadt des Byzantinischen Reiches.

1212: Der so genannte „Kinderkreuzzug“ macht sich auf den Weg, erreicht aber nie sein Ziel. Die meisten der Kreuzfahrer sterben oder werden als Sklaven verkauft.

1216: Gründung des Dominikaner-Ordens. Dieser war später vor allen Anderen für die Inquisition zuständig.

1220: Der Stauferkönig Friederich 2. wird zum Kaiser des „heiligen römischen Reiches“ gekrönt.

1223: Erster Mongolensturm über Europa. Unterwerfung Russlands.

1228 – 1229: 5. Kreuzzug. Friederich 2. wird König von Jerusalem.

1229: Papst Gregor IX. richtet die Inquisition ein.

1238: Beginn der Hanse. Lübeck, Rostock und Wismar verbünden sich.

1244: Jerusalem fällt erneut in die Hände der Muslime.

Ab 1250: Teilplattenpanzer ersetzen mehr und mehr die Kettenpanzer der Ritter.

1254: Gründung des Rheinischen Städtebundes .

1248- 1254: Der 6. Kreuzzug unter Führung des französischen Königs Ludwig 4. ist erfolglos.

1270: 7. Kreuzzug. Er endet im Sommer 1270 vor Tunis, wo König Ludwig 4. an einer Seuche stirbt.

1291 – 1315: Der Schweizer Bund/Eidgenossenschaft.

1291: Akkon fällt an die Muslime.

1306: Robert I. Bruce wird schottischer König.

1311 – 1312: Auf dem Konzil von Vienne wird der Templerorden aufgelöst, das Vermögen fällt an Philipp König von Frankreich. Viele Templer werden verhaftet und verbrannt. Seither gilt Freitag der 13. als Unglückstag. Im Untergrund lebt der Orden weiter. Viele überlebende Templer treten in andere Ritterorden ein.

1322: Die letzte Ritterschlacht auf deutschem Boden findet in Mühldorf am Inn statt.

Um 1330: Werden in Europa die ersten Pulvergeschütze gegossen.

1339 - 1453: Der Hundertjährige Krieg, England gegen Frankreich

1347-1351: Europa wird Opfer der Pest. Ein Drittel der Bevölkerung, etwa 25 Millionen. Menschen sterben. Die Juden werden für die Seuche verantwortlich gemacht.

ca. 1350: Die ersten Feuerwaffen kommen zum Einsatz. Dabei handelt es sich meistens um Kanonen, die mit Schießpulver gefüllt wurden.

Ab 1350: Das Lehnswesen löst sich auf. Ritter werden zunehmend durch Söldner ersetzt. Die Burgen werden immer prachtvoller und komfortabler. Einige Burgen sind bereits aus Ziegelsteinen gebaut.

Um 1400: Ritter tragen Ganzkörperrüstungen in Schlachten und bei Turnieren.

1410: Die Schlacht von Tannenberg, der Dt. Orden unterliegt gegen Polen.

1415: Jan Hus wird in Konstanz verbrannt. Seine Anhänger werden gewalttätig. Ausgelöst werden diese Kriege nach dem "Prager Fenstersturz".

1431: Johanna von Orleans wird als Ketzerin verbrannt.

1440: Johannes Gensfleisch, genannt Gutenberg, erfindet den Buchdruck in Mainz.

1455 – 1485: Rosenkriege in England: die Familien der Lancaster und der York kämpfen um den Anspruch auf die englische Krone, während dessen nimmt sich das Haus Tudor die Krone!

Um 1480: Beginnt des große "Hexenwahn".

1486: Der Habsburger Maximilian I., auch „der letzte Ritter“ genannt, wird König.

1487: Erscheint das Buch "Der Hexenhammer", das eine genaue Beschreibung des Hexenwesens und dessen Bekämpfung gibt.

1492: Christof Columbus entdeckt Amerika (zum zweiten Mal: Die Ersten waren halt Wikinger).

1517: Luthers Thesen in Wittenberg.

Um 1550: Ende des Rittertums. Die Ritter haben ihre Stellung in der Gesellschaft verloren, viele sind verarmt und zu Söldnern geworden. Viele Burgen werden aufgegeben oder zerstört. Einige bleiben Wohnsitz der adeligen Familien.

nach oben

Sprachstufen

Der sogenannte Marktsprech, der auf den meisten Mittelaltermärkten dargeboten wird, hat nicht viel mit der Sprache des Mittelalters zu tun. Der Marktsprech dient dazu, den Gästen das Mittelalter schnell und einprägsam näher zu bringen. Hier findet ihr deshalb die historisch korrekten Sprachstufen:

Althochdeutsch 750 – 1050
Mittelhochdeutsch 1050 – 1350
Frühneuhochdeutsch 1350 – 1650
Neuhochdeutsch 1650 – heute

nach oben